Allgemein

Semmelknödel-Carpaccio

DSC02680
Mein Semmelknödel-Carpaccio mache ich hier – wie auf den Fotos zu sehen – mit einem Pflücksalat, Tomaten und Bergkäse, weil ich keinen schönen frischen Rucola bekommen konnte. Im nachfolgenden Rezept gebe ich einfach Rucola oder Babyspinat über die Semmelknödel-Scheiben und dekoriere mit kurz angebratenen Kirschtomaten und etwas Bergkäse oder Parmesan.

Verwendest du „nur“ Rucola/ Babyspinat, wie im Rezept,  als „Kräuterzugabe“, wird der Rucola/ Babyspinat   nicht separat angemacht, nur etwas Öl und etwas Essig oder Zitronensaft darüber getröpfelt. Das geht schneller und schmeckt genauso …

Wenn ich Semmeln (Brötchen) oder Brezen übrig habe, lasse ich sie trocknen und „steinhart“ werden und verwerte ich diese mit diesem Rezept. „Knödelbrot“ oder Semmeln vom Vortag habe ich noch nie gekauft … Oder es hat Schweinsbraten mit Knödel gegeben. Auch da mache ich gerne ein paar Semmelknödel mehr dazu und dann am nächsten oder übernächsten Tag ein Semmelknödel-Carpaccio. Ein separates Semmelknödel-Rezept  findest du auf meiner Seite auch!

Ich habe diesmal für das Semmelkbnödel-Carpaccio extra die „alten“ Semmeln aus dem Brotkorb verarbeitet und die Knödel dabei auch gleich etwas variiert.

Du brauchst:

  • Einen kleinen Topf/ Stieltopf zum Zwiebel andünsten und Milch erwärmen
  • Ein Gemüsemesser und eine Schneidunterlage
  • Eine Schüssel (Rührschüssel) und einen Teller zum Zudecken
  • Einen großen Topf mit Wasser
  • Eine große Pfanne
  • Einen Bratenwender
  • Einen Schaumlöffel

Zutaten für 2 – 4 Personen – je nach Hunger:

  • Zwei bis drei Esslöffel Butter
  • Eine mittelgroße Zwiebel
  • 4 – 6 „alte“ Semmeln, mindestens vom Vortag oder auch schon länger getrocknet
  • 1 Esslöffel Curcuma-Pulver
  • 200 – 250 ml Milch
  • 1 – 2 Eier
  • Eine Handvoll Rucola oder Babyspinat
  • Kleine Tomaten / Kirschtomaten
  • Olivenöl. Ich nehme ein Olivenöl direkt aus der Mühle in Südfrankreich, das ich dort vor Ort kaufe. Nimm kein billiges Öl, sondern gönne dir ein gutes Öl!
  • Etwas weißer Balsamico-Essig oder ein paar Tropfen frischen Zitronensaft pro Portion
  • etwas Parmesan-Käse oder fester Bergkäse

So geht’s:

Es ist sinnvoll, die Knödel am Vortag oder ein paar Stunden vorher zu machen. Mit ganz frischen Knödeln funktioniert das Carpaccio nicht so gut.

DSC02665
Die „alten“, getrockneten Semmeln, Brezen, … schneidest bzw. zerkleinerst du in kleine Scheiben und Stückchen. Du benötigst etwa eine halbe Rührschüssel voll. Ich gehe davon aus, dass ich letztlich pro Person zwei Knödel brauche, wobei ich in diesem Fall die Knödel etwas kleiner mache.
Die Zwiebel häcksle ich richtig klein. Am besten nimmst du dazu eine Moulinette oder ähnliche Häcksler.  Dann dünste ich die Zwiebeln in dem kleinen Stieltöpfchen mit einem Esslöffel Butter bei mittlerer Hitze glasig an. Nun gebe ich einen gestrichenen Esslöffel Curcuma dazu und rühre diesen unter die gedünstete Zwiebel. Mit 200 ml der Milch ablöschen. Heb‘ dir etwas von der Milch auf, falls der Semmelteig später nicht richtig durchnässt.

Die Milch-Zwiebel-Mischung einmal aufkochen lassen und dann direkt in die Rührschüssel über die Semmelreste geben. Sofort mit dem Teller zudecken. Nun lassen wir die Semmeln in der Milch und dem aufsteigenden Dampf in der Schüssel durchziehen. Lass dir Zeit und mach dabei was anderes … Staubsaugen, Fenster putzen, Maniküre … was auch immer und …

Fülle dann den großen Topf mit Wasser und bringe ihn zum Kochen, während du den Knödelteig wie folgt fertigstellst.  (Der Wassertopf muss so groß sein, dass die Knödel alle nebeneinander schwimmen können. Ist der Topf zu klein, wird das Ganze nichts.)

Wenn deine Semmelreste in der Rührschüssel gut durchgezogen (die Semmelreste sind dann weich !), und weitgehend abgekühlt sind, gibst du ein bis zwei Eier (je nach Größe der Eier und Feuchtigkeit deines Semmelteigs) dazu und knetest das ganze zu einem glatten, feinen Teig. Falls zu trocken, kannst du auch noch etwas lauwarme Milch nachgeben.

Wenn das Wasser kocht, machst du dir zuerst die Hände nass! Nasser Teig => Nasse Hände! So kannst du die Knödel schön gleichmäßig und glatt formen ohne dass dir der Teig an den Fingern kleben bleibt! Nimm nun etwa 3 – 4 gehäufte Esslöffel Semmelteig aus der Rührschüssel und „knödle“ sie mit beiden Händen zu einem runden Semmelknödel. Der Knödel soll fest und glatt sein und so groß bzw. klein, dass du sie mit beiden Händen umschließen kannst. Diesen Knödel gibst du nun – ohne dich zu verbrühen – in das kochende Wasser. Nimm ggf. den Schaumlöffel zu Hilfe!

Die Knödel lässt du nun im leicht kochenden Wasser gute 10 – 12 Minuten ziehen, bis sie mit dem Bauch nach oben schwimmen J

DSC02675
Dann schöpfst du die Knödel mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser, lässt sie auf dem Löffel gut abtropfen und legst sie auf einen Teller. Die Knödel sollen jetzt kalt werden. Deshalb ist es auch gar nicht schlimm, wenn du die Knödel am Vortag machst (und zugedeckt in den Kühlschrank stellst) oder ein paar Stunden vor dem Essen vorbereitest.

Kurz vor dem Essen schaltest du einen Ofen ein und wärmst deine Essteller bei 70°C vor., dann zupfst und wäscht du den Rucola oder Babyspinat sauber. Gut abtrocknen, ggf. in der Salatschleuder oder einfach auf einem Küchenpapier. Den Parmesan hobelst oder schneidest du zu kleinen Spänen.

In die Pfanne gibst du nun etwas Olivenöl und brätst die kleinen Tomaten, nachdem sie kurz angeritzt hast rundum etwas an. Stell die Tomaten zum Warmhalten auf einem kleinen Teller in den vorgeheizten Ofen. Du brauchst sie erst wieder zum Anrichten.

Die Semmelknödel schneidest du nun in ca. 5 mm dünne Scheiben. Gib in die Pfanne einen bis zwei Esslöffel Butter und lasse sie zerfließen. Nun brätst du die Semmelknödelscheiben auf beiden Seiten in der Pfanne goldbraun an. Salzen brauchst du nicht. In der Regel sind die Semmeln salzig genug.

DSC02680

Hier mit Pflücksalat zu sehen!

Die angebräunten Semmelknödel-Scheiben richtest du nun auf den Esstellern an, gibst etwas Rucola drüber, dann ein paar Scheiben von dem gehobelten Parmesan oder Bergkäse. Zum Schluss garnierst du die geratenen Tomaten dazu. Nun gib noch ein paar Tropfen Olivenöl drüber, FERTIG!

 

 

Viel Spaß und Guten Appetit!

Signatur_Bild
Euer/ dein

„man at home“

Robert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s