Allgemein

Grundrezept: Frischkäse selbst herstellen

Für meinen Frischkäse verwende ich weder (Kälber-)Lab noch irgendwelche genmanipulierten oder gentechnisch produzierten „Ersatzprodukte“, wie das oft bei der „veganen“ Käseherstellung (was immer auch „veganer Käse sein soll) gemacht wird. Auch brauche ich keine anderen Zusätze und keine besonderen Geräte, wie das in so manchen Anleitungen für Käseherstellung auch für den Frischkäse beschreiben wird. 

Mein Rezept ist ein GRUNDREZEPT, das sich beliebig mit Gewürzen, Kräutern usw. anreihern lässt. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. 

Im Gegensatz zu den marktüblichen „Frischkäse“-Grausamkeiten aus dem Super- und teils auch aus dem Biomarkt-Regal ist in meinem selbstgemachten Frischkäse KEIN „Verdickungsmittel“ kein zugesetzter Zucker, kein „Carragen“ (evtl. krebserregend) und anderer Mist, um den Käse „fluffig“ und „cremig“ werden zu lassen oder ihm irgendwelche Aromen und Geschmacksrichtungen zu verleihen.

In MEINEN Frischkäse kommen im Grundrezept ausschließlich frische Vollmilch und ein „Gerinnungsmittel“, wie es natürlicher nicht sein könnte … Also auch für Vegetarier – und für alle, die nachdenken und auf Industriezeug verzichten- , die Käse pur essen und genießen wollen, wunderbar geeignet!

Ihr könnte das Rezept aus Kuhmilch, aus Schaf- oder Ziegenmilch machen … ihr könnt sogar Sojamilch (für einen „Soja-Frischkäse“ 😉  )  nehmen – völlig egal. Mehr dazu dann im Rezept.

Das Rezept ist ähnlich dem Rezept für „Paneer“-Herstellung – und doch anders …

WICHTIG:  ICH nehme regionale Frischmilch mit vernünftigem Bio-Zertifikat. Damit kann ich hervorragend leben und weiß, was in meinem Frischkäse enthalten ist.

Nun zur Herstellung 

  • Für ca. 125 – 180 g Frischkäse benötigst du einen Liter FRISCHE VOLLMILCH. 
  • Je nachdem, wie sehr du den Frischkäse ausdrückst/ trocknest hat er eine krümelige (Hüttenkäse) bis schnittfeste (Halloumi, Paneer) Konsistenz. Es liegt also im wahrsten Sinne des Wortes in deinen Händen, wie der Käse anschließend aussieht und schmeckt! Ich will dir hier mit dem Rezept einen krümelig-feinen Frischkäse als Grundlage für verschiedene Frischkäsevariationen anbieten!
  • Mit Gewürzen und Kräutern aufpeppen, unters Müsli oder aufs Brot geben … Alles ist möglich! Das kannst du dann in der weiteren Verarbeitung (oder sogar schon vorher) selbst entscheiden.
  • Idealerweise verwendest du FRISCHMILCH. Die gibt es im Bio-Markt, im Hofladen oder beim Bauern direkt.
  • Du kannst Kuhmilch ebenso verwenden wie Ziegenmilch, Schafsmilch oder Sojamilch. Zu Reismilch kann ich nichts sagen, aber vielleicht probiert es ja mal eine/ einer von euch aus und berichtet dann! 
  • Sojamilch benötigt etwas mehr Zeit …

 

Im nachfolgenden die Zutaten und Angaben für eine Portion von ca. 125 -180 g Frischkäse.

Du brauchst:

  • 1 GROSSES feines Sieb
  • 1 älteres SAUBERES Küchentuch
  • Kochlöffel
  • Einen Kochtopf zum Erhitzen von Milch mit mindestens zwei Liter Fassungsvermögen (denn die Milch geht beim Kochen hoch!)
  • Eine Schüssel

Zutaten für EINE Portion:

  • 1/2 Zitrone bzw. 3 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Liter FRISCHE VOLLMILCH (gibt’s im Biomarkt oder im Hofladen frisch vom Bauer)

So geht’s:

Für die Herstellung des Frischkäse brauchst du nur wenige Minuten.

Der Käsebruch wird je nach gewünschter Konsistenz ausgedrückt. Umso mehr du ihn ausdrückst, umso trockner wird er – bis hin zur Schnittfestigkeit -, länger du ihn abtropfen und trocknen lässt, umso krümeliger wird er (wie Hüttenkäse)

Aus einem Liter Milch bekommst du ca. 125 – 180 g Paneer. Das ist eine Kugel in der Größe eine Tennisballs. Siehe Foto am Ende des Beitrags! 

Die Zitrone auspressen, du benötigst nur den Saft ohne Fruchtfleisch und Kerne. Ggf. durch einen Haarsieb gießen.  Du benötigst pro Liter Milch ca. 3 Esslöffel Zitronensaft. Keine Angst, der Frischkäse wird NICHT nach Zitrone schmecken!

In das Sieb legst du ein sauberes, trockenes Küchentuch (das dann später in die Wäsche kommt) und stellst den Sieb in die ausreichend große Schüssel, so dass du dadurch die Molke abgießen kannst.

DSC00291

Tipp: Wenn du häufig Frischkäse herstellst, dann besorg dir für wenige Euro sog. KÄSESIEBE und KÄSETÜCHER! Bestell-Links am Ende des Beitrags ganz unten auf der Seite! ICH mache es Frischkäse, indem ich ihn im Tuch und mithilfe des Siebs im Tuch auspresse, bis er eine Kugel ist. Für eine schnittfeste Version nehme ich ein Gitter zum Ausdrücken … aber das ist eine Variation, die ich heute nicht machen möchte … 

Tipp: GEWÜRZE und Geschmacksrichtungen 
Du kannst bereits von Anfang an festlegen, ob dein Frischkäse einen besonderen Geschmack haben soll. Willst du z.B. einen Pfeffer oder Paprika-Frischkäse, kannst du entsprechende Gewürze direkt vor oder beim Erhitzen in die Milch geben! 

Nun erhitzt du die Milch im Kochtopf unter Rühren, damit sie nicht anbrennt(!), bis sie kocht. Die kochende Milch nimmst du sofort von der Herdplatte und rührst den Zitronensaft unter. Nun trennt sich die gelblich-grüne Molke SOFORT vom sogenannten krümelig weißen Käsebruch.

Jetzt gießt du den Inhalt des Topfes durch das Küchentuch und das Sieb. Im Küchentuch verbleibt der Käsebruch, die Molke landet unter dem Sieb in der Schüssel. Wenn du Molke magst, hast du sicher eine Verwendung dafür … ICH schütte sie weg …

Nun schlägst du das Tuch zusammen und drehst es oben zu. Dabei presst du die restliche Molke aus. Es entsteht eine Kugel.

VORSICHTIG!!! Das Ganze ist SEHR HEISS! Verbrenn‘ dir die Finger nicht. Evtl. einfach etwas länger im Sieb und Tuch vorab abtropfen lassen!

Presse MIT DER HAND und drehe das Tuch kräftig zu, bis keine Molke mehr abtropft.

 

Du hast nun eine relativ feste Kugel Frischkäse. Diese kannst du nun einige Tage lagern und nach und nach verwenden. Bedenke: Frischkäse ist nur kurz haltbar, wenige Tage! Dafür sind bei deinem selbst hergestellten Käse aber auch keine Konservierungsstoffe usw. enthalten!

Zur Verwendung „zerbröselst“ du den Frischkäse, mischt ganz nach Belieben Kräuter, Gewürze, Marmelade, Obst usw. unter oder ver

 

Viel Spaß und Guten Appetit! 

Euer/ dein

Signatur_Bild„man at home“

Robert

7 replies »

    • Ja, einfach danach eine frisch geraspelte Koskosnuss druntergeben … oder gleich mit der Milch Kokosmilch/ Kokoscreme als „Aromageber“ mit verarbeiten. Kann sein, dass es dann mit der Gerinnung ein bisschen länger dauert … wir reden von ’ner Minute … Ein bisschen ausprobieren … und du wirst spannende Möglichkeiten entdecken! Viel Spaß!!!! LG

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s